Kinderängste – Nimm Deinem Kind die Angst!

Kinder können Phobien von Nadeln, Hunden, Dunkelheit und mehr haben. In diesem Artikel erklären wir, wie man ihnen helfen kann, damit umzugehen.

Verstehe die Angst des Kindes

Eine Phobie – von Psychologen und Psychiatern als „spezifische Phobie“ bezeichnet – ist eine von einer Handvoll Angststörungen, die Kinder entwickeln können. Im Allgemeinen verursachen Phobien eine übermäßige und unkontrollierbare Angst vor einem Objekt oder einer Situation, die so intensiv ist, dass sie das normale Leben stört.

Agoraphobie ist eine eigenständige Angststörung, die durch die Angst gekennzeichnet ist, in Situationen zu sein, in denen es schwierig oder peinlich sein kann zu entkommen. Diese Angst kann die wichtige soziale Beziehung zu Freunden beeinträchtigen und zu Problemen in der Schule führen.

Wenn ein Kind eine Phobie hat, gerät seine „Kampf- oder Fluchtreaktion“ ins Wanken und löst übertriebene Gefühle von Angst und Gefahr aus.

Kinder können Phobien über so ziemlich alles haben – Bienen, Hunde, Nadeln, Brücken, Dunkelheit, Höhen, laute Geräusche, Erbrochenes, sogar Knöpfe – und Untersuchungen deuten darauf hin, dass bis zu 9 Prozent der Kinder und Jugendlichen sie erleben. Kinder können plötzlich Phobien entwickeln – oft ausgelöst durch eine beängstigende Erfahrung – oder langsam im Laufe der Zeit, was schwieriger zu erkennen sein kann.

Wie solltest Du reagieren, wenn Dir Dein Kind beim Anblick eines sich nähernden Hundes in die Arme springt?

Erstens: Hilf ihm, sich sicher zu fühlen. Du willst zunächst empathisch und unterstützend sein. Versuche, das Kind zu verstehen und zu akzeptieren, was es fühlt. Das Ziel in diesem Moment ist es, Deinem Kind zu helfen, sich zu beruhigen, denn oft haben Kinder wirklich Angst.

Sobald Dein Kind wieder ruhig ist, hast Du mehr Arbeit zu erledigen. Reflektiere den Moment noch einmal. Finde dabei heraus, was der Verstand dem Kind gesagt hat.

Kinder können ziemlich unrealistische Vorstellungen davon haben, was passieren wird und es ist Deine Aufgabe, ihre Missverständnisse sanft zu korrigieren, bevor sie zu Problemen mit Freunden in der Schule führen. Versuche so etwas wie: „Oh, wenn Du denkst, dass ein Hund Dir das Bein abbeißen könnte, kein Wunder, dass Du Angst hattest!“ zu sagen.

Versuche auch, genau herauszufinden, wovor Dein Kind Angst hat. Sind es alle Hunde oder nur eine bestimmte Art von Hunden? Bei Dunkelheit oder Nacht? Fehlt ihm Selbstbewusstsein? Es ist wichtig, die Quelle der Angst herauszufinden, damit Du zum nächsten Schritt übergehen kannst.

Exponieren, nicht vermeiden

Eltern schaffen es oft bis zu diesem Stadium, stolpern aber dann: Sie beginnen, der Angst ihres Kindes entgegenzukommen. Wenn Dein Kleinkind wie verrückt schreit, wenn es den Welpen der Nachbarn sieht, wirst Du natürlich anfangen, dieses Haus auf dem Nachhauseweg von der Kindertagesstätte zu meiden. Aber das wird die Dinge nur noch schlimmer machen. Das Selbstbewusstsein Deines Kindes wächst dadurch sicherlich nicht.

Das bedeutet nicht, dass Du Dein Kind in eine schreckliche – oder gar lebensbedrohliche – Situation bringen solltest. Es ist zum Beispiel nie eine gute Idee, Dein wasserliebendes Kind in den Pool zu werfen, um ihm das Schwimmen beizubringen.

Dann hat es Angst und Misstrauen Dir gegenüber und das ist für niemanden gut. Was Du stattdessen tun solltest, sind Brainstorming-Methoden, um Deinem Kind allmählich dem auszusetzen, was es fürchtet. Diese Methoden helfen Deinem Kind, sein Selbstbewusstsein aufzubauen.

Wenn sich Dein Kind wohler fühlt, steigere langsam die Exposition immer mehr und mehr und lobe Dein Kind angemessen.

Manchmal bist Du vielleicht nicht in der Lage, die Ängste Deines Kindes selbst zu lindern und Du musst Hilfe von einem Therapeuten suchen, der sich auf Kinderangst spezialisiert hat.

Wenn die Phobie Deines Kindes häufig (mindestens einmal täglich), intensiv (wodurch Dein Kind völlig außer Kontrolle gerät) oder lange Zeit andauert (die Angst bleibt stundenlang akut), könnte eine professionelle Hilfe erforderlich sein. Im Grunde genommen: Wenn es das Leben Deines Kindes wirklich stört und Du es nicht lösen kannst, dann suche professionelle Hilfe auf.

Wenn Dein Kind die Angst überwunden hat, heißt es nicht, dass es jetzt auf einmal den vorherigen Angstauslöser liebt. Es ist wichtig, Kindern beizubringen, dass es völlig normal ist, sich um etwas zu sorgen und es gleichzeitig zu tolerieren.

Das bedeutet nicht, dass man sich in Erbrochenes verlieben muss oder den Zahnarzt oder Hunde liebt. Aber man kann wahrscheinlich an einem Hund auf der Straße vorbeigehen oder ohne Angst zum Zahnarzt gehen.

Überwache Dich selbst

Wenn Dein Kind eine Phobie hat oder auf andere Weise ängstlich erscheint, achte darauf, wie Du diese versehentlich auslösen oder gar verstärken könntest. Manchmal vermitteln Eltern die Botschaft: „Du kannst nicht damit umgehen, was es da draußen auf der Welt gibt“ und das wird die Angst nur noch verstärken.

Ein Beispiel könnte ein Elternteil sein, der spürt, dass sein Kind Angst vor Hunden hat und es dann mit den Worten „Oh, schau, da ist ein Hund! Hast Du Angst? Willst Du wieder in deinen Kinderwagen gehen, da er so groß ist?“ konfrontiert. Oder ein Elternteil könnte ein junges Kind in der Schule absetzen und sagen: „Hast du Angst, dass Du Mami heute vermissen wirst?“

Diese Art von Rahmung suggeriert den Kindern, dass sie Angst haben sollten, und dass wir als Eltern nicht glauben, dass sie in der Lage sein werden, die Situation selbst zu bewältigen. Wenn dies die Art ist, wie Du zu reden neigst, versuche innezuhalten, bevor Du sprichst, und formuliere Deine Gedanken neu.

Führe Kinder mit ihrer Neugierde und nicht mit ihrer Angst. Vielleicht sagst Du: „Ich wünsche dir einen schönen Tag in der Kita! Was glaubst Du, was Du heute mit Deinen Freunden tolles tun wirst?“ Auf diese Weise bereitest Du Dein Kind nicht darauf vor, Angst zu haben.

Du bereitest es darauf vor, sich interessiert und aufgeregt zu fühlen. Zugleich sendest Du ihm das Signal, dass Du Vertrauen in es hast. Je mehr wir unseren Kindern zeigen, dass wir an sie glauben, desto mehr wird ihr Selbstbewusstsein wachsen und sie werden uns zeigen, was sie können.


Newsletter

Bleib' mit unserem Newsletter stets auf dem Laufenden.

    Suche deinen Trainer

    Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor.

    ; ; ; ;

    Wir sagen Dir, was sich bewegt!

    Bleib' mit unserem Newsletter
    stets auf dem Laufenden.

    Jetzt kostenlos abonnieren!


      Unser Office freut sich, Dich zu den folgenden Zeiten zu unterstützen:

      Mo: 12:00 - 16:30
      Di - Fr: 10:00 - 16:30

      +43 660 934 7682
      info@body-brain-activity.com

      Bewertungen

      Erfahrungen & Bewertungen zu body'n brain